Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[Deutsche Genealogie Home] [Neuigkeiten] [Allg. Hilfe] [Regionale Forschung] [Westpreußen Home]
[German Genealogy Home] [What's New] [General Help] [Regional Research] [West Prussia Home]

WPRU.gif (13731 Byte)

genealogy.net Home



Das Schulwesen in der Provinz Westpreußen

 


Zum Zeitpunkt der Angliederung Westpreußens an Preußen bestanden höhere Lehranstalten nur in Elbing und Kulm, sowie in den Jesuitenkollegien in Alt Schottland, Deutsch Krone, Graudenz, Konitz und Marienburg. Die "Gesellschaft Jesu" (Jesuiten) wurde durch das päpstliche Breve vom 21. Juli 1773 aufgelöst. Die Jesuitenkollegien wurden sodann in katholische Gymnasien (in Alt Schottland in das Akademische Gymnasium) umgewandelt und zunächst unter Beibehaltung der alten Lehrerschaft fortgeführt. Im Juni 1776 wurde zur Erziehung von Kindern des westpreußischen Adels eine Kadettenschule in Kulm neu eröffnet, die nach ihrem einhundertjährigen Bestehen in Kulm nach Köslin verlegt worden ist. Nach der Angliederung von Danzig und Thorn an Westpreußen im Jahre 1793 traten zu den vorstehend angesprochenen "Gelehrtenschulen" noch die Gymnasien in Danzig und Thorn hinzu. Das Gymnasien in Marienburg kam überhaupt nicht zur Entwicklung und die Gymnasien in Alt Schottland, Graudenz und Konitz wurden im Zuge der napoleonischen Kriege geschlossen. Die Kadettenschule in Kulm sank durch eine mangelhafte Lehrerausstattung und einen mangelhaften Besuch zu einer niederen Schule mit etwas Lateinunterricht herab und erreichte erst nach 1818 wieder den Rang eines Progymnasiums und nachfolgend den Rang einer höheren Bürgerschule. Das Gymnasium in Deutsch Krone wurde 1823 Progymnasium und 1858 vollständiges Gymnasium. Die zunächst eingegangene Anstalt in Konitz wurde 1815 als Gymnasium wieder hergestellt. Anstelle des 1815 förmlich aufgelösten Jesuitengymnasiums in Graudenz wurde dort ein Schullehrerseminar gegründet. In den folgenden Jahrzehnten vergrößerte sich die Zahl der "Gelehrtenschulen" in der Provinz nachhaltig. Die alten Danziger Schulen (Petrischule und Johannisschule) entwickelten sich zu höheren Bürgerschulen und weiter zu Realanstalten. Ähnliche Lehranstalten enstanden in Elbing und Thorn neben den dort bestehenden Gymnasien. In Jenkau bei Danzig entstand durch die "von Conradische Stiftung" ein Schul- und Erziehungsinstitut und auch in Graudenz, Kulm, Marienwerder, Marienburg und Neustadt entwickelten sich höhere Lehranstalten.

Das gesamte Schulwesen der Provinz Westpreußen unterstand ursprünglich der Westpreußischen Regierung in Marienwerder. Im Zuge der Verwaltungsreform im Jahr 1808 wurde zunächst bei der zu dieser Zeit noch bestehenden Kriegs- und Domänenkammer das Westpreußische Kirchen- und Schulkollegium eingerichtet, die bald darauf in den Zuständigkeitsbereich der neugebildeten Westpreußischen Regierung überging. Nach Einrichtung des Konsistoriums in Danzig (1816) bzw. des Konsistoriums und Provinzial-Schulkollegiums in Danzig (später in Königsberg), gingen Aufsicht und Leitung der gelehrten Schulen, der Gymnasien und auch der Schullehrerseminare auf die neue Behörde über, während die Aufsicht über die übrigen Schulanstalten den Regierungen in Danzig und Marienwerder verblieb. Durch "Allerhöchsten Erlaß" vom 26. August 1859 und "Kabinettsorder" vom 3. Januar 1872 wurden auch die Realschulen, Progymnasien und die höheren Bürgerschulen unter die mittelbare Aufsicht des Provinzial-Schulkollegiums gestellt, so daß danach alle öffentlichen höheren Lehranstalten (ab 1910 auch die höheren Töchterschulen) zu dessen Geschäftskreis gehörten.

Die unmittelbare Aufsicht über die "niederen Schulen" wurde im Auftrag der Regierungen durch die ihnen angehörenden technischen Räte, die Regierungs- und Schulräte als Kommissare der Regierung und ständig durch die Ortsschulinspektionen und Kreisschulinspektionen geführt. Mit ihr waren ursprünglich die Ortsgeistlichen und in den evangelischen und katholischen Schulinspektionskreisen die Superintendenten und Dekane beauftragt. Durch Erlaß vom 28. Oktober 1812 wurden auf dem Lande Schulvorstände (bestehend aus dem zuständigen Pfarrer, dem Patron und zwei bis vier Familienvätern) eingerichtet, die als örtliche Aufsichtsbehörde fungierten. Für die Städte waren bereits durch die Städteordnung vom 19. November 1808 städtische Schuldeputationen mit entsprechender Aufsichtsbefugnis eingerichtet. Durch Gesetz vom 11. März 1872 wurde die Schulaufsicht dann allgemein geregelt und insbesondere bestimmt, daß die Ernennung der Lokal- und Kreisschulinspektoren sowie die Bestimmung der örtlichen Zuständigkeitsbereiche eine ausschließlich staatliche Aufgabe (mithin nicht mehr Bestandteil des geistlichen Amtes, sondern bei Bestellung von Pfarrern ein für diese jederzeit entziehbares Nebenamt) sei. Im Regierungsbezirk Danzig waren 1910 fünfzehn weltliche Kreisschulinspektoren und nebenamtlich sieben evangelische und drei katholische Geistliche tätig. Im Regierungsbezirk Marienwerder waren zur gleichen Zeit dreiunddreißig ständige Kreisschulinspektoren (und nebenamtlich keine Geistlichen) tätig. 

Die Landwirtschaftsschule in Marienburg war unmittelbar der Aufsicht der Abteilung für Kirchen- und Schulwesen bei der Regierung zu Danzig unterstellt. Der unmittelbaren Aufsicht der jeweiligen Regierungspräsidenten (nicht der Abteilungen für Kirchen- und Schulwesen) unterstanden einige besondere (meist gewerbliche) Lehranstalten. Im Regierungsbezirk Danzig galt dies für die Städtische Handels- und Gewerbeschule in Danzig, die Navigationsschule in Danzig, die Städtische Gewerbeschule und die Handels- und Gewerbeschule für Mädchen in Elbing, die Erziehungs- und Besserungsanstalt in Konradshammer bei Oliva, die Provinzialgewerbeschule in Danzig (aufgelöst am 1. Oktober 1878), und die Handelsakademie in Danzig (aufgelöst 1891). Im Regierungsbezirk Marienwerder galt dies für die Baugewerkschule in Deutsch Krone, die Maschinenbauschule in Graudenz, die Gewerbeschule in Thorn, die Haushaltungs- und Gewerbeschule für Mädchen in Thorn, und die Haushaltungsschule in Briesen.

Dem Provinzial-Schulkollegium in Danzig unterstanden 1910 folgende Schulen:

  1. Gymnasien in Danzig (Städtisches und Königliches Gymnasium), Elbing, Deutsch Eylau, Deutsch Krone, Graudenz, Konitz, Kulm, Marienburg, Marienwerder, Neustadt, Preußisch Stargard, Schwetz, Strasburg und Thorn.

  2. Realgymnasien in Danzig (Johannisschule), Danzig-Langfuhr, Dirschau, Thorn (mit dem Gymnasium vereinigt) und Zoppot.

  3. Oberrealschulen inDanzig (St. Petri), Elbing und Graudenz.

  4. Progymnasien in Berent, Langfuhr (von Conradische Erziehungsanstalt, früher in Jenkau, seit 1900 in Langfuhr), Löbau, Neumark und Preußisch Friedland.

  5. Realschulen in Kulm, Langfuhr (von Conradische Stiftung), Mewe, Riesenburg und Tiegenhof.

  6. Realprogymnasien in Briesen und Kulmsee.

  7. Schullehrerseminare in Berent, Deutsch Krone, Elbing, Graudenz, Langfuhr, Löbau, Marienburg, Neustadt, Preußisch Friedland, Preußisch Stargard, Thorn (ein evangelisches und ein katholisches Seminar) und Tuchel.

  8. Präparandenanstalten in Deutsch Krone, Elbing, Graudenz, Jastrow, Langfuhr, Löbau, Marienwerder, Preußisch Stargard, Schlochau, Schwetz und Thorn.

  9. Taubstummen- und Blindenanstalten in Marienburg und Schlochau (jeweils Provinzialtaubstummenanstalten), die städtische Taubstummenanstalt in Danzig und die Provinzialblindenanstalt in Königstal bei Danzig.

  10. Höhere Töchterschulen in Berent, Danzig (6), Dirschau, Elbing, Graudenz, Konitz, Marienburg, Marienwerder, Thorn und Zoppot.

  11. das Pädagogische Seminar für höhere Schulen in Danzig.

Am 1. Oktober 1904 wurde in Danzig zudem eine Technische Hochschule für die sechs Fachrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen, Maschineningenieurwesen und Elektrotechnik, Schiff- und Schiffsmaschinenbau, Chemie, sowie für allgemeine Wissenschaften eröffnet, die dem Unterrichtsministerium in Berlin unmittelbar unterstellt war.

Weiterführende Literatur (vgl. auch Schülerverzeichnisse):

[Zum Anfang des Dokuments]


 

Das Militärwesen in der Provinz Westpreußen


Ein stehendes Heer gab es in Polen erst seit 1717. Den Regimentern waren dabei bestimmte Bezirke zugewiesen, aus denen sie ihren Unterhalt an Geld zogen. In den 1772 an Preußen angegliederten drei Wojewódschaften standen seinerzeit drei Regimenter, die jeweils halbjährlich (im März und im September) zur Deckung ihres Soldanspruches eine Kopfsteuer und darüber hinaus die Winterbrotgelder ("Hibernen"), eine Art Zusatzsteuer, erhoben. Nach der Angliederung an Preußen errichtete König Friedrich der II. fünf neue Infanterie-Regimenter und ein neues Kavallerie-Regiment, die er teils nach Westpreußen, teils in angrenzende Städte Ostpreußens verlegte. Darüber hinaus erhielten einige alte Regimenter ihre Standorte in der neune Provinz. Bei den neu errichteten Regimentern handelte es sich um

Die verschiedenen Waffengattungen wurden zu Inspektionszwecken in Brigaden geteilt - die Infanterie in 13 und die Kavallerie in 7 Brigaden. Westpreußen gehörte 1806 mit 2 Dragoner-Regimentern zur Preußischen Inspektion der Kavallerie und bildete für die Infanterie eine besondere Westpreußische Inspektion mit 6 Regimentern und 3 Grenadierbataillonen. Ab 1820 wurden die Truppenformationen in Armeekorps (deren Bezirke in etwa den Provinzen entsprachen) und Divisionen gegliedert. Westpreußen gehörte zum 1. Armeekorps mit dem Generalkommando in Königsberg und bildete mit der 2. Infanteriebrigade, der 2. Kavalleriebrigade und der 2. Landwehrbrigade die zweite Division mit dem Divisionskommando in Danzig. Darüber hinaus bestanden in Westpreußen die Festungskommandanturen in Danzig, Graudenz, Thorn und Weichselmünde.

Im Jahre 1891 wurde Westpreußen eigenständiges 17. Armeekorps mit Sitz des Generalkommandos in Danzig. Zum 17. Armeekorps gehörten die 35. und 36 Division. Die 35. Division (in Graudenz) umfaßte die 69. Infanteriebrigade (in Graudenz), die 70. und 87. Infanteriebrigade (beide in Thorn), die 35. Kavallerie- und die 35. Feldartilleriebrigade (beide in Graudenz). Die 36. Division (in Danzig) umfaßte die 71. Infanteriebrigade (in Danzig), die 72. Infanteriebrigade (in Deutsch Eylau), die Leibhusarenbrigade (in Danzig) und die 36. Feldartilleriebrigade (in Danzig). 

Die Ergänzung des stehenden Heeres erfolgte nach der Instruktion vom 30. Juni 1817 durch die Kreis-Ersatzkommissionen und die Oberersatzkommissionen. Jeder Armeekorpsbezirk bildete einen besonderen Ersatzbezirk, der in Brigadebezirke und diese wiederum in Landwehrbezirke unterteilt war. Die Landwehrbezirke wiederum waren in verschiedene Aushebungsbezirke unterteilt. Der Bereich des 17. Armeekorps gliederte sich ab 1891 in elf, die Provinz Westpreußen in neun Landwehrbezirke und zwar:

Zur Erhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung wurde durch Verfügung vom 30.12.1820 (endgültig) die Gendarmerie eingerichtet. Die Gendarmen waren militärisch organisiert, unterstanden dem Oberbefehl des Chefs der Landgendarmerie und dieser wiederum unmittelbar dem Kriegsministerium. Faktisch unterstanden die Gendarmen aber auch den Zivilpolizeibehörden, dem Ministerium des Innern und den Landräten, denen sie unmittelbar zugeteilt waren. Gendarmen waren Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes und zugleich auch Hilfsbeamte der Staatsanwaltschaft und der Gerichte. Zeitweilig bestand neben der Landgendarmerie auch noch eine besondere Abteilung der Grenzgendarmerie (zuständig für die Überwachung der Steuer- und Zollgesetze). Der für Westpreußen zuständigen 12. Gendarmeriebrigade mit dem Sitz in Danzig unterstanden 1908 drei Distriktskommandeure in Danzig, Konitz und Marienwerder mit 23 Oberwachtmeistern, 152 berittenen und 107 Fußgendarmeriewachtmeistern.

Weiterführende Literatur:


[Zum Anfang des Dokuments]


Letzte Änderung: 20-November-2001 (hjw)

Kommentare zu dieser Seite bitte an Hans-Jürgen Wolf oder an webmaster.

Copyright © 
 
Verein für Computergenealogie e.V. und Hans-Jürgen Wolf
Alle Rechte vorbehalten.