Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

Genealogie Sudetenland, Regierungsbezirk Eger:

Bezirk Mies


Im Aufbau!

Verzeichnis:


Allgemeine Information

Der ehemalige politische Bezirk Mies (nach der administrativen Einteilung von 1918-1945) in Westböhmen bestand aus den Gerichtsbezirken Dobrzan (Wiesengrund), Mies, Staab und Tuschkau. Gesamtausmaß von 87.791 ha, mit 73.109 Ew. (59.864 d.).
Er grenzte im Nordwesten an den Bezirk Plan, im Westen an Tachau, im Süden an Bischofteinitz, im Nordosten an Pilsen und Prestitz.
Vor 1848 im Kreis Pilsen.

Im Bezirk Mies lagen folgende Pfarrorte: Auherzen, Blattnitz, Chotieschau, Dobrzan/Wiesengrund, Gesna, Gibacht, Holeischen (auch: Holleischen, Holeischan), Hollezrieb, Hradzen, Kapsch, Kladrau, Kosolup, Kostelzen, Kottiken, Lichtenstein, Malesitz, Mies, Nürschan, Ober-Sekerschan, Oschelin, Pernharz, Prostibor, Schweißing, Staab, Tschernoschin, Tschihana, Tuschkau-Dorf, Tuschkau-Stadt, Welperschitz, Wscherau.
Die alten Kirchenbücher befinden sich im Archiv Pilsen.


Alphabetisches Verzeichnis der Orte - deutsch

(Die Zahlen beziehen sich auf das nachfolgende Gemeindeverzeichnis, die Gemeinden und Ortschaften sind hervorgehoben.)

Im Aufbau!!

Anischau (1) - Auherzen (2) - Aujezd ob der Mies (3) - Beneschau (4) - Blahussen (5) - Blatnitz (Blattnitz) (6) - Brod (7) - Cernotin (8) - Chotieschau (9) - Chrancowitz (Chrančowitz, Chrantschowitz) (10) - Cihana (Čihana) (11) - Dobrzan, Stadt (124) - Gesna (114) - Kosolup (36) - Mies (61) - Mirowitz (63) - Ober-Sekerschan (70) - Plahussen (5) - Prostibor (84) - Tschernotin (8) - Tschihana (11) - Ullitz (114) - Wiesengrund, Stadt (124) - ...


Alphabetisches Verzeichnis der Orte - tschechisch

Im Aufbau!!

Benešovice (4) - Blahousty (5) - Blatnice (6) - Brod (7) - Černotín (8) - Čihana (11) - Dobřany, město (124) - Horní Sekyřany (70) - Chotěšov (9) - Chrančovice (10) - Jezna (114) - Kozolupy (36) - Miřetice (63) - Prostibor (84) - Stříbro (61) - Uherce (2) - Újezd nad Mží (3) - Úlice (114) - Úněšov (1) -


Gemeinden und Ortschaften nach der administrativen Einteilung von ca. 1918-1945, mit zugehörigen Pfarreien

Erläuterungen:
1. Zeile: dem deutschen Ortsnamen folgt in Klammer der tschechische Ortsname (falls nach 1945 ein [anderer] tschechischer Ortsname amtlich verfügt worden ist, wird diesem ein "jetzt" vorangestellt)
2. Zeile: die zur Gemeinde zugehörigen Ortschaften und Ortsbestandteile.
danach: die zugehörige Pfarrei (in Klammer der tschechische Ortsname)
letzte Zeile: die Einwohnerzahl im Jahr 1930, 1939 und 1947 (nach dem Sudetendeutschen Ortsnamenverzeichnis - Amtliches Gemeinde- und Ortsnamenverzeichnis ... vom 1938, 2. Auflage 1987); danach Einwohnerzahl nach dem Ortslexikon von Prof.Ernst Pfohl (in Klammer: davon Anzahl Einwohner deutscher Nationalität).

Im Aufbau!!


I. Gerichtsbezirk Mies:

  1. Mies, Stadt, (Stříbro)
    Pfarrei: Mies.
    Ew. 5349, 5656, 3950; Pfohl: 4890 Ew. (4227 d.)

  2. Beneschau (Benešovice)
    Eingepfarrt nach Hollezrieb.
    Ew. 220, 194, 132; Pfohl: 240 Ew. (239 d.)

  3. Blahussen, auch Plahussen (Blahousty)
    Eingepfarrt nach Welperschitz.
    Ew. 98, 99, 70; Pfohl: 102 Ew. (101 d.)

  4. Brod (Brod)
    Eingepfarrt nach Kladrau.
    Ew. 244, 217, 169; Pfohl: 302 Ew. (300 d.)

  5. Elhotten
  6. Elschelin
  7. Gibacht
  8. Gibian
  9. Guratin
  10. Hniemitz
  11. Hollezrieb
  12. Kapsch
  13. Kladrau, Stadt
  14. Kostelzen
  15. Kscheutz
  16. Laas
  17. Labes
  18. Leiter
  19. Lohm
  20. Lomitschka
  21. Losau
  22. Mallowitz
  23. Millikau
  24. Mühlhöfen
  25. Nedraschin
  26. Millikau
  27. Mühlhöfen
  28. Oschelin
  29. Ostrau
  30. Otrotschin
  31. Piwana

  32. Prostibor (Prostiboř)
    Pfarrei: Prostibor

  33. Rajowa, mit Ortsteil Dollana
  34. Rochlowa
  35. Schönthal
  36. Schweißing
  37. Sittna
  38. Solislau
  39. Techlowitz
  40. Tinchau
  41. Trpist
  42. Tschernoschin, Stadt

  43. Ullitz (Úlice)
    mit Ortsteil: Gesna.
    Eingepfarrt nach: Gesna.

  44. Unola
  45. Weshor, auch Weshorsch
  46. Wikau, auch: Wickau
  47. Wilkischen
  48. Wranowa
  49. Wrbitz
  50. Zwinomas


II. Gerichtsbezirk Dobrzan (Wiesengrund):

  1. Dobrzan/Wiesengrund, Stadt
    Pfarre: Dobrzan/Wiesengrund,

  2. Cernotin, auch: Tschernotin, Černotin (Černotín)
    Eingepfarrt nach Dneschitz, Bezirk Prestitz (Přestitz).
    Ew. 269, 274, 194; Pfohl: 282 Ew. (259 d.)

  3. Ellhoten
  4. Hrobschitz
  5. Lihn (zu Pilsen)
  6. Littitz (von
  7. Neudorf (zu Pilsen)
  8. Petersheim
  9. Rothaujezd
  10. Schlowitz
  11. Stich
  12. Wasseraujezd

III. Gerichtsbezirk Staab:

  1. Staab, Stadt

  2. Auherzen (Úherce)
    Pfarrei: Auherzen.
    Ew. 592, 566, 449; Pfohl: 561 Ew. (492 d.)

  3. Blatnitz, auch Blattnitz (Blatnice)
    Pfarrei: Blattnitz (ab 1913); vorher war Blattnitz nach Auherzen eingepfarrt.
    Ew. 1052, 1067, 774; Pfohl: 937 Ew. (722 d.)

  4. Chotieschau (Chotěšov)
    Pfarrei: Chotieschau.
    Ew. 2855, 2687, 2410; Pfohl: 2770 Ew. (2089 d.)

  5. Gottowitz
  6. Holleischen
  7. Honositz
  8. Horschikowitz
  9. Hradzen
  10. Lellowa
  11. Lischin
  12. Lissowa
  13. Lochutzen
  14. Lossin
  15. Mantau

  16. Mirowitz (Miřovice)
    Dorf-Gemeinde, l.P. Staab, n.E. Hradzen, liegt ca. 13km SÖ von Mies. Es hatte 1930: 41 Häuser, 206 Einwohner, davon 204 Deutsche (99%). Vor 1850 gehörte es zur Gutsherrschaft des Klosters Kladrau.
    Pfarrei: Tuschkau-Dorf.
    Ew. 206, 211, 155; Pfohl: 242 Ew. (222 d.).

  17. Nürschan, Stadt
  18. Poppowa
  19. Przeheischen
  20. Radelstein
  21. Salluschen

  22. Ober-Sekerschan (Horní Sekyřany)
    Pfarrei: Ober-Sekerschan.

  23. Unter-Sekerschan
  24. Steinaujezd
  25. Teinitzl
  26. Tuschkau, Dorf
  27. Wittowa
  28. Zwug


IV. Gerichtsbezirk Tuschkau:

  1. Tuschkau, Stadt

  2. Anischau (Úněšov)
    Eingepfarrt nach Tschihana.
    Ew. 355, 288, 211; Pfohl: 459 Ew. (453 d.)

  3. Aujezd ob der Mies (Újezd nad Mži)
    Eingepfarrt nach Tuschkau Stadt.
    Ew. 329, 247, 193; Pfohl: 338 Ew. (230 d.)

  4. Cihana, auch: Čihana, Czihana, Tschihana (Číhaná)
    Pfarrei: Tschihana.
    Ew. 214, 203, 158; Pfohl: 210 Ew. (203 d.)

  5. Chrancowitz, auch: Chrantschowitz, Chräntschowitz (Chrančovice)
    Eingepfarrt nach Lichtenstein.
    Ew. 269, 252, 152; Pfohl: mit Chrast 299 Ew. (282 d.)

  6. Dobraken
  7. Guscht
  8. Hundschitz
  9. Klenowitz
  10. Knie
  11. Koschowitz

  12. Kosolup (Kozolupy)
    Pfarrei: Kosolup,

  13. Kottiken
  14. Kuniowitz
  15. Lichtenstein
  16. Lippen
  17. Lohowa
  18. Malesitz, Pfarrei Malesitz
  19. Mislinka
  20. Mosting
  21. Nagles
  22. Pernharz
  23. Pleschnitz
  24. Poplowitz
  25. Radlowitz
  26. Roslowitz
  27. Scherlowitz
  28. Schwan
  29. Tschemin
  30. Wenussen
  31. Unter-Wilkischen, eingepfarrt nach Malesitz
  32. Woschana
  33. Wscherau, Stadt
  34. Zebus

Literatur


Links zu anderen Webseiten


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Robert Frötschl, VSFF-Forschungsgruppe Mies.
Letzte Änderung: 29.August 2009 (ds)
Kommentare und Ergänzungen bitte an WebMaster. - Juristisches.