Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

[ Sudetenland-Genealogie] [Bezirke] [Bezirk St. Joachimsthal] [Karte (9)]

Beschreibung der Gemeide Lindig (Lípa), mit Ortschaft Kaff

West Böhmen, Bezirk St. Joachimsthal (Jáchymov)
ab 1960: okres Karlovy Vary (Bezirk Karlsbad) im Západočesk kraj (Westböhm. Kreis)

FOKO-Kennziffer: w62245, Koordinaten: 50N 14E, Breite: 50,6833 (DMS) 50o 40 60N, Länge: 14,5500 (DMS) 14o 33 0E


Verzeichnis:
Allgemeines, Geschichte
Schule
Kirche
Anzahl Einwohner und Häuser
Familiennamen, Häuserlisten
Literatur

Allgemeines, Geschichte

Lindig, tschechisch Lípa, liegt nördlich von Merkelsgrün am Lindigbach und bildet mit den Einschichten "beim Lang" und "beim Wobl" und der Ortschaft Kaff eine selbständige Gemeinde, in deren Gebiet der Gipfel des Pleßbergs (1027 m) liegt. Letzte Post und nächste Einsenbahnstation: Merkelsgrün.
Pleßberg (Plešivec), 1027 m hoch, im Erzgebirge bei Abertham. Auf dem Gipfel ein Unterkunftshaus mit dem 1895 erbauten Aussichtsturm, einem Werk des Vereins der Naturfreunde in Abertham (1889 gegründet). Der Brunnen auf dem Gipfel ist 14 m tief.

Die Bewohner ernährten sich mehrheitlich von Landwirtschaft und Viehzucht, wenige Bewohner arbeiten in den Fabriken in Merkelsgrün und Salmtal. Im Ort wurde egerländer Dialekt gesprochen. Nach der Vertreibung der Deutschen 1945/46 wurde der Ort von Tschechen bevölkert. Die meisten Häuser sind noch erhalten, aber es wird weder Ackerbau noch Viehzucht betrieben. (Feststellung 1990).

Entstehung um 1400. In alter Zeit wurde Silber und Zinn gegraben.

Heimat-Ortsbetreuer von Lindig ist Herr Alois Eismann, Marienbader Str. 10, D-64560 Riedstadt-Erfelden, Tel.: 06158/915874


Schule

Einklassige allgem. Volksschule.
Das Dorf Kaff war nach Abertham (Ger.-Bezirk Bergstadt Platten, Bez. Neudek) eingeschult.


Kirche

Lindig mit Kaff war nach nach Lichtenstadt (Hroznětín), Bez. Karlsbad, eingepfarrt.


Anzahl Einwohner und Häuser:

Gemeinde: 1890: 29 Häuser mit 167 Einwohnern, alle katholisch, alle mit deutscher Umgangssprache; 3.96 qkm.
1913: 32 Häuser mit 200 Einwohnern, davon 197 mit deutscher Umgangssprache.
1920: 188 Ew., Nationalitätscharakter der Gemeinde: deutsch.
1939, 31 Häuser, 187 Einwohner.
Ew. 220, 243, 67; Pfohl: mit Kaff 188 deutsche Ew.

Dorf Lindig (1890: 17 Häuser 93 Ew., 1939: 18 Häuser, 113 Einwohner, alle katholisch, alle mit deutscher Umgangssprache).

Dorf Kaff (1890: 12 Häuser 84 Ew., 1939: 13 Häuser, 74 Einwohner, alle katholisch, alle mit deutscher Umgangssprache).
1920 wird der Ortsteil Pleßberg (Unterkunftshaus) erwähnt.
Nach 1945/1946, als die deutschen Einwohner ausgesiedelt wurden, verfiel der Ort und derzeit sind dort keine Häuser mehr vorhanden. Im mittleren Kaff stehen noch Häuserreste und Grundmauern, im oberen Kaff ist kaum noch etwas übrig. Dort wo früher wohl einige Häuser standen sind heute nur Wiesen übrig, oder es ist nun bewaldet.


Familiennamen:

Im Aufbau!
Dörner, Englert, Kolitsch, Ohlbot, Winkler, Zimmermann, ...


Literatur


[Seitenanfang] [Bez. St. Joachimstahl: Gemeinde Lindig]

Erstellt von Frau D. Selig, VSFF-Forschungsgruppe St. Joachimsthal.
Letzte Änderung: 06-August-2002 (ds)
Kommentare und Ergänzungen zu dieser WWW-Seite bitte an: WebMaster. Juristisches.