[Genealogy Home (D) / (E)] [What's New] [General Help / Allgemeine Hilfe] [Regional Research (D) / (E)]
[Donauschwaben Home (D) / (E)]

Danube Swabian Coat of Arms / Das donauschwäbische Wappen

Danube Swabian Coat of Arms

The coat of arms of the Danube Swabians was created by Hans Diplich in 1950. The imperial eagle is a symbol of the Holy Roman Empire under Germanic kings. The wavy line symbolizes the Danube River, on which or along which, the German settlers traveled to Hungary. The crescent moon is the symbol of Islam, representing the Turkish occupation of Europe during the 17th and 18th centuries. The sun is the symbol for Christ. The fortress represents the city of Temeschburg (Timisoara). Its six towers represent the six main settlement regions for the Danube Swabians: Central Hungarian Highlands, Swabian Turkey, Slavonia-Syrmia, Batschka, Banat and Sathmar. The fortress stands on the fertile farm land made arable and productive by the Danube Swabians.

The inscription reads "Semper atque semper liberi ac indivisi" or "Forever Free and Undivided." This motto probably refers to the fact that the Donauschwaben were free persons and no longer peasants bound to a lord. "Undivided" refers to their feeling of being "one people" despite being separated into different countries after WWI and after the diaspora around the world after WWII. Geteilt durch einen blauen Wellenbalken (Donau) von Gold und Weiß oben ein oberhalber rot bewehrter schwarzer Adler; unten auf grüne m Ackerboden eine sechstürmige weiße Festung aus Ringmauer und Gebäuden, rot bedacht, über der rechts die strahlende goldene Sonne und links der weiße abnehmende Mond schweben.

Das donauschwäbische Wappen

Das Wappen wurde 1950 von Hans Diplich entworfen. Der oberhalbe rot bewehrte Adler hält seine Schwingen schirmend über die pannonischen Landschaften an der mittleren Donau und symbolisiert die Schutzpflicht der römisch-deutschen Kaiser auch für diese Reichsteile. Der blaue Wellenbalken symbolisiert die Donau, auf oder entlang welcher die deutschen Siedler ins damalige Südungarn kamen. Inmitten fruchtbaren Ackerlandes steht die Festung Temeschburg, flankiert vom abnehmenden islamischen Halbmond und der aufgehenden Sonne, dem Symbol für Christus und auch für Prinz Eugen von Savoyen. Die sechs Festungstürme stehen für die sechs donauschwäbischen Hauptsiedlungsgebiete: Südwestliches ungarisches Mittelgebirge, Schwäbische Türkei, Slawonien-Syrmien, Batschka, Banat und Sathmar.

Der Wappenspruch lautet: "Semper atque semper liberi ac indivisi" ("Für immer frei und ungeteilt"). Er bezieht sich wohl darauf, daß die Donauschwaben einst freie Menschen in einem ungeteilten Land waren, wonach sie sich wieder sehnen (was angesichts der Folgen der beiden Weltkriege für immer ein Traum bleiben wird).

Bibliography / Bibliographie

[Top of document]


Last update: 13-Dec-97 (rmh)
Sue Clarkson and Helmut Flacker contributed to this page.
Vielen Dank an Helmut Flacker, für die Übersetzung des englischen Originals ins Deutsche.
Created by: Rick Heli
Please forward any comments and additions to this WWW-page (include the name of this web page) to Rick Heli, e-mail: heli@genealogy.net or to: WebMaster