Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

Schweizer Auswanderung in den Kraichgau und angrenzende Gebiete 1648-1740
(Namenliste / Details als pdf-Datei)

Der Kraichgau, eine Landschaft im Nordwesten des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg, erlitt im Dreissigjährigen Krieg extreme Bevölkerungsverluste. Unter den Zuwanderern, welche die Region ab 1648 wiederbesiedelten, stellten die Schweizer die weitaus grösste Gruppe.

Seit den 1930er-Jahren erarbeiteten verschiedene Heimatforscher umfangreiche Namenlisten eingewanderter Schweizer. 1983 haben Karl Diefenbacher und Hans Ulrich Pfister daraus eine Datensammlung zu 5335 Einzelpersonen und Familien aus ca. 200 Kraichgauorten in Buchform publiziert. Da dieser Band vergriffen ist, erfolgt nun durch den Heimatverein Kraichgau in Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv des Enzkreises eine Neubearbeitung.

Grundlage ist hierbei die Überprüfung der Primärquellen für den Zeitraum 1648-1740, da das bisher veröffentlichte Datenmaterial fehlerhaft und unvollständig ist. Der Untersuchungsraum wird durch die Flüsse Rhein, Neckar, Enz und Pfinz begrenzt, reicht also weit über den Kraichgau hinaus und umfasst nun über 300 Ortschaften. Das Projekt lebt von grenzüberschreitender Zusammenarbeit, indem zunächst einschlägige Zürcher und Berner Quellen ausgewertet wurden und über die Mailing-Liste der Schweizerischen Gesellschaft für Familienforschung reger Kontakt mit dortigen Genealogen gepflegt wird.

Im Internet werden zum jetzigen Zeitpunkt Grunddaten von einigen Schweizer Auswanderern präsentiert, deren genauer Herkunftsort nicht bekannt ist. Überwiegend sind das Personen, für die in den deutschen Quellen nur pauschale Herkunftsangaben zu finden (z.B. „Schweitzerland“, „Bernerbieth“, „Zürcher Gebiet“, „Bündten“) oder solche verballhornt wiedergegeben sind. In einigen Fällen wird die Schweizer Herkunft nur vermutet.

Gerne werden konkrete Hinweise entgegengenommen, die es erlauben, zumindest mit gewisser Wahrscheinlichkeit den Herkunftsort des Auswanderers zu bestimmen. Blosse Hinweise auf Namenvorkommen, etwa aus dem Familiennamenbuch der Schweiz, sind zu ungenau, um verwertet werden zu können.

Antworten bitte an Konstantin Huber,


Familiennamen:

Abplanalp, Baldenweg, Bauzel(?), Bechling, Bertscher, Bienenmann, Birrer, Bitsch, Bodmer, Bosshard, Brawand, Britsch, Brunner, Bsinde, Christaner, Diepold, Dressler, Enz, Erhard, Filister, Frei, Frei, Freimann, Frick, Fuhrimann, Gondel, Graf, Gurtner, Gurtner, Hadorn, Häberlerin, Hänle, Harb, Hauser, Hemminger, Heßlich, Hiernlin, Hiltbrand, Hollinger, Horn, Howald, Huber, Jona, Kappeler, Kehl, Keller, Keller, Kobel, Köhli, Künglig, Kuhn, Langacker, Lepron(?), Löffel, Lüscher, Maurer, Meier, Meier, Meier, Meier, Meier, Mitschlin, Mohr, Moser, Moser, Mosther, Müller, Müller, Müller, Neukomm(?), Oettli, Peter, Rauch, Rauch, Reinbold, Rohner, Russenberger, Scherer, Schmid, Schmid, Schneider, Schneider, Schuler, Schwaar, Senn, Seurich, Simon, Spörli, Steidin(?), Steigmeier, Stephan, Trachsel, Ulmer, Vetterli, Wagner, Walther, Wapp, Weber, Weber, Weiss, Widmer, Wirffel, Zimmermann, Zuber, Zürch.

Detailangaben entnehmen Sie bitte der pdf-Datei.


Die Angaben auf dieser Seite stammen von Konstantin Huber.
Betreut wird diese Seite von Wolf Seelentag, . Letzte Bearbeitung 22 November 2006.