Achtung! / Attention!

Diese Webseiten sind technisch und zum Teil auch inhaltlich veraltet; sie werden nicht mehr aktiv gepflegt. Ihr Inhalt wurde weitgehend in das aktuelle Webangebot GenWiki überführt, diese Migration konnte aber noch nicht abgeschlossen werden.

These pages are outdated, they aren't administered any longer. Most content was migrated to GenWiki, but the process isn't finished yet.

Familienforschung Schweiz
Généalogie Suisse
Genealogia Svizzera
LOGO
Jahrbuch / Annuaire / Annuario 2002(Vol.29)
Redaktion
Rédaction
Redattore
Dr. Christoph Tscharner, Biel-Benken BL
PD Dr. Heinz Balmer, Konolfingen BE
Gisela Gautschi, Ettingen BL
Rédacteur francophone Eric Nusslé, La Côte-aux-Fées NE
Druck / Imprimerie / Tipografia Heinzelmann+Kunz AG, Liestal BL
Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents
Zusammenfassungen / Résumés / Riassunto / Abstracts

Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents

4  -  Editorial
Hauptbeiträge / Articles principaux
9  -  Valentin Theus: Ein Allianzwappen stellt Fragen - das Familienarchiv gibt die Antworten: Die Beziehungen zwischen den Junkerfamilien von Castelberg von Disentis und den de Latour von Brigels im Freistaat der Drei Bünde.
25  -  Clara Capaul-Hunkeler: Die Capaul, ein altes Geschlecht des Bündner Oberlandes.
41  -  August G. Müller: Objekte als Anreger zur Genealogie.
57  -  Otto Gemperli: Die frühen Schweizer Gaemperle, Gemperli, Gaemperli, Gemperle von 1364 bis um 1680.
95  -  Hans Ulrich Morgenthaler: Stammbaum der Bern-Bürger Familie Studer.
119  -  Peter Stein: Der Basler Talmuddruck 1578-1580.
139  -  Pierre-Arnold Borel: Ascendance de l'artiste-peintre Léon Delachaux dit Gay, d'une famille originaire du Locle, des Planchettes et de La Chaux-de-Fonds, bourgeoise de Valangin; de confession réformée.
Kurzbeiträge
155   Christian Balli: Il cimitero Balli presso Donna (Texas, USA).
157   Eric-André Klauser: Pourquoi et comment Rousseau et Chateaubriand sont devenus Neuchâtelois et ressortissants du Val-de-Travers.
162  -  Pierre-Arnold Borel: Branche de Pierre Louis Guinand 1748-1824, le célèbre opticien, communier des Brenets et des Ponts-deMartel, bourgeois de Valangin.
173  -  Hinweise für Autorinnen und Autoren / Recommandations pour les auteurs.

Zusammenfassungen / Résumés / Riassunto / Abstracts

Ein Allianzwappen stellt Fragen - das Familienarchiv gibt die Antworten: Die Beziehungen zwischen den Junkerfamilien von Castelberg von Disentis und den de Latour von Brigels im Freistaat der Drei Bünde.
Dr.sc.nat. Valentin Theus-Bieler (Weinbergstr. 43, 4102 Binningen BL)
Résumé
L‘association des blasons de deux familles de la noblesse grisonne, les de Latour de Brigels, et les von Castelberg de Disentis, au temps des Trois Ligues, pose une énigme dont la solution se cache au fond de leurs Archives fmiliales…
Cette contribution est réalisée à l‘occasion du 200e anniversaire de l‘entrée des Grisons dans la Confédération, en 1803.
Zusammenfassung
Die Beziehungen zwischen den beiden Junkerfamilien der de Latour von Brigels und der von Castelberg von Disentis - die in der Zeit des Freistaates der Drei Bünde von 1512-1797 und in manchen Belangen bis in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts neben den de Mont von Villa die Politik des Bündner Oberlandes und des Grauen Bundes namhaft bestimmten - waren in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts zeitweise gespannt. Ihren Höhepunkt hatten diese Querelen während des "Zehntenstreits" von 1728-1738, als die de Latour die Exponenten der französischen Partei und die von Castelberg jene der "kaiserlichen", österreichischen, Partei waren.
Nicht eindeutig klar war bisher, wie sich die beiden Politikerfamilien vor und nach dieser Zeitperiode miteinander verhielten.
In der Studie wird dargelegt, dass die Latours und Castelbergs sowohl vor, wie auch nach dem "Zehntenstreit" einen gegenseitigen freundlichen Kontakt pflegten, der sogar durch Heiraten zu familiären Banden führte.

Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents

Die Capaul, ein altes Geschlecht des Bündner Oberlandes.
Dr.med. Clara Capaul-Hunkeler (Masanserstr. 80, 7000 Chur GR)
Résumé
Les Capaul comptent, du XVe au XVIIIe siècles, parmi les familles les plus représentatives de la Surselva, dans le canton des Grisons. Ils sont originaire de la région de Flims, où ils sont rapidement sortis de leur condition de paysans affranchis pour accéder à celle de la noblesse. Nombre d‘entre eux occupèrent des postes importants dans le cadre du pouvoir temporel ou spirituel. Certains se distinguèrent également sur le plan militaire au service de l‘étranger. Des alliances avec la famille règnante leur permit d‘accroître leurs possessions et leur aisance. Anoblis en 1483, l‘empereur Frédéric III accorda en outre des lettres de noblesse aux frères Hertli et Wilhelm en 1489. De nombreux documents ont été dépsés aux Archives cantonales des Grisons par Carl von Capoli, représentant de la branche germanique, parmi lesquels des archives, lettres, travaux généalogiques qui donnent une bonne idée de la vie à cette époque. Mes propres recherches se rapportent à la souche de Lugnez.
Zusammenfassung
Die Capaul zählten vom 15. bis 18. Jahrhundert zu den bedeutendsten Familien der Surselva. Sie stammen aus der Gegend von Flims, wo sie aus dem freien Bauernstand rasch zu einem führenden Adelsgeschlecht aufstiegen. Zahlreiche bischöfliche Vogteien, wie auch lokale Orts- und Landesämter waren durch sie besetzt. Mehrere Vertreter des Geschlechts zeichneten sich auch in fremden Kriegsdiensten aus. Die Verbindung mit führenden Fürstenhäusern trug zur Vermehrung ihres Besitzes und Wohlstandes bei. Ab 1483 führte die Familie den Junkertitel. 1489 stellte Kaiser Friedrich III. den Brüdern Hercli und Wilhelm einen Adelsbrief aus. In der im Staatsarchiv Graubünden verwahrten "Capolliana" deponierte Carl von Capoll, der bedeutendste Vertreter des deutschen Stammes, Urkunden, Briefe und genealogische Aufzeichnungen, die einen guten Einblick in die damaligen Lebensverhältnisse geben. Meine Untersuchungen bezogen sich vorwiegend auf den Lugnezerstamm.

Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents

Objekte als Anreger zur Genealogie.
August G. Müller (Campodelsweg 11, 7000 Chur GR)
Introduction
Il est captivant pour un généalogiste de rechercher l‘un après l‘autre et avec la perspicacité d‘un détective, les membres de sa propre généalogie. Il est tout aussi intéressant de partir d‘un objet de famille et de reconstituer, pas à pas, l‘histoire de cette fa-mille.Cela est possible lorsqu‘un tel objet a traversé plusieurs gé-néations et peut permettre de découvrir le mode de vie et le caractère de nos ancêtres.
Une telle histoire a laissé des traces dans différents chapitres et passages de l‘histoire de ma famille maternelle, les Ryf (plus tard Ryff), de Rumisberg BE, dont un exemplaire est déposé aux Archives cantonales bernoises où il peut être consulté par les chercheurs. Cet article s‘inspire de ce document.
Einleitung
Es ist für einen Genealogen spannend, mit kriminalistischem Spürsinn die eigene Ahnenreihe Glied um Glied zu erforschen. Doch kann es ebenso interessant sein, der Geschichte eines Familienobjektes nachzugehen und dabei zu erleben, wie aus einer Familienlegende Schritt für Schritt Familiengeschichte wird. Dies ist dann der Fall, wenn sich die Geschichte des Objektes über mehrere Generationen hinzieht und immer neue Erkenntnisse über die Lebensweise und den Charakter unserer Vorfahren aufgedeckt werden.
Eine solche Geschichte hat ihren Niederschlag in verschiedenen Kapiteln und Abschnitten der Familiengeschichte meiner Mutter, einer Ryf (später Ryff) von Rumisberg BE gefunden, von der ein Exemplar im Staatsarchiv des Kantons Bern deponiert ist und von ausgewiesenen Familienforschern dort eingesehen werden kann. Der nachfolgende Artikel ist ein überarbeiteter Auszug daraus.

Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents

Die frühen Schweizer Gaemperle, Gemperli, Gaemperli, Gemperle von 1364 bis um 1680.
Dr.theol. Otto Gemperli (Bertholdstr. 9, 6023 Rothenburg LU)
Zusammenfassung
Schon in Dokumenten des 14. und 15. Jahrhunderts trifft man spo-radisch auf den Familiennamen Gä/e/mperli, verstreut über den ganzen Raum der Ostschweiz, von Zürich bis in den süddeutschen Raum. Im 16. und 17. Jahrhundert breitet sich die Familie vor allem im unteren Toggenburg aus.
Aus der Beschäftigung mit den frühen Vorfahren der Gä/emperli ist eine kleine Schrift entstanden, aus der ich das erste Kapitel, das zweite gekürzt, und ein paar Titel des vierten und fünften Kapitels im Jahrbuch der SGFF vorstelle. Wer an der vollständigen Arbeit interessiert ist - Inhaltsverzeichnis und Vorwort geben Auskunft - findet je eine Kopie davon im Stifts- und im Staatsarchiv St. Gallen und in der Zentral u. Hochschulbibliothek Luzern.

Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents

Stammbaum der Bern-Bürger Familie Studer.
Dr. Hans Ulrich Morgenthaler (Robinsonweg 51, 3006 Bern BE)
Introduction et remerciement
Il y avait (et il y a encore) différentes familles Studer en ville de Berne. Plusieurs membres de la famille dont il est question ici se sont fait connaître sur le plan international (scientifiques, artistes, architectes) et sur lesquels on a déjà beaucoup publié. Le déclic s‘est produit, dans le cas de cette généalogie, par le travail du médecin et professeur de zoologie Théophile Studer (1845-1922), à qui nous devons des objets récoltés dans le monde entier et qui se trouvent pour la plupart au Musée d‘histoire naturelle de Berne et au Musée zoologique de l‘Université de Berlin. On peut ainsi mieux comprendre les raisons d‘un tel travail lorsque l‘on connaît également quelque chose de la personne qui en est à l‘origine.
Tout cela n‘a pu toutefois se faire sans de nombreux contcats avec des personnes bien vivantes: Mes remerciements s‘adressent en particulier à Mme G. Studer-Egger à Berne, Mme Ch. Elmiger-Studer à Lussy, ainsi qu‘à M. et Mme R Studer-Blaupot à Berne, sans oublier les collaborateurs des musées de Berne et de Berlin, et enfin à Mme Deborah Ritter-Ritschard.
Einleitung und Dank
In der Stadt Bern gab (und gibt es noch) verschiedene Familien Studer. Zu der Familie, über die hier berichtet wird, gehören bekannte und international tätige Mitglieder (Wissenschaftler, Künstler, Architekten), über die schon viel geschrieben wurde. Der Auslöser für den vorliegenden Stammbaum war die Beschäftigung mit dem Arzt und Zoologieprofessor Theophil Studer (1845-1922); die von ihm auf der ganzen Welt gesammelten Objekte, die sich hauptsächlich im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern und im Zoologischen Museum der Humboldt-Universität in Berlin befinden, sollten katalogisiert werden. Dabei zeigte sich einmal mehr, dass man einem solchen Werk besser gerecht wird, wenn man auch etwas weiss über die Person, die dahinter steht.
So kam es auch zu Kontakten mit heute lebenden Angehörigen dieser Familie Studer, die mir zahlreiche Hinweise geben konnten und Unterlagen zur Verfügung stellten. Mein Dank gilt vor allem Frau G. Studer-Egger, Bern, Frau Ch. Elmiger-Studer, Lussy; und Herrn und Frau Dr. R. Studer-Blaupot ten Cate, Bern, aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die meine Anliegen unterstützten an den Museen Bern und Berlin, an der Burgerbibliothek und Frau Debora Ritter-Ritschard, Sachbearbeiterin an der Burgerkanzlei.

Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents

Der Basler Talmuddruck 1578-1580.
Dr.iur. Peter Stein (Leonhardsstrasse 2, Postfach, 4001 Basel BS)
Résumé
La Bibliothèque universitaire de Bâle présentait, en été 2001, une exposition autour de la culture de l‘Ancien Testament, sous l‘égide de la Faculté de théologie et exposait, à cette occasion,un exem-plaire de l‘édition bâloise du Talmud d‘Ambosius Froben, objet de cette contribution.
Zusammenfassung
Die Universitätsbibliothek Basel widmete im Sommer 2001 eine Ausstellung der Pflege des „Alten Testaments“ durch die Theologi-sche Fakultät der Universität und stellte bei dieser Gelegenheit ein Exemplar des Talmuddrucks von Ambrosius Froben aus. Dies sei Anlass zum folgenden Beitrag.

Inhaltsverzeichnis / Table des matières / Indice / List of Contents

Ascendance de l'artiste-peintre Léon Delachaux dit Gay, d'une famille originaire du Locle, des Planchettes et de La Chaux-de-Fonds, bourgeoise de Valangin; de confession réformée.
Pierre-Arnold Borel (Les Noires Joux, ch. de Belle Combe 8, 2300 La Chaux-de-Fonds NE)

SGFF Home Page / Jahrbuch-Annuaire-Annuario


Zurück zu Vereinen | Back to Societies | Retour au Sociétés | Ritorno alle pagine delle società

Themenauswahl | Topic Selection | Choix de Thèmes | Argomento